Der Europa Club der Kiskunfelegyhazaer Tümmler

hofft auf eine harmonische Zusammenarbeit mit dem

SV der Züchter südosteuropäischer Tümmler


Liebe Feli Züchter,

Wie bereits bekannt ist, wurde am 3. September 2006 in Jakabszallas in Ungarn der Europa- Club der Kiskunfelegyhazaer Tümmler gegründet. Am 19. Mai 2007 wurde die erste Tagung des jungen Europa-Clubs in Kelheim an der Donau abgehalten, zu dem ca. 45 Teilnehmer aus Ungarn und Deutschland erschienen sind. Mittels eines Referats und einer Diskussion wurden die Rassemerkmale unserer Felis näher und ausführlicher besprochen. Die zweite Tagung des Clubs findet am 15. bis 17. August 2008 in Fülöpszallas, in Ungarn, statt. In der Biczocsarda (eine wunderschöne Hotelanlage) werden Feli Züchter aus Frankreich, Deutschland, Österreich, Kroatien, Rumänien, Slowakei und Ungarn erwartet. Auch eine Jungtierbesprechung ist vorgesehen. Da wollen wir weiter über unsere Felis plaudern denn der Europa-Club strebt eine einheitliche Zuchtrichtung unserer Felis in ganz Europa an. Auf dieser Tagung sind alle Feli Freunde herzlich eingeladen.
Ich bin überzeugt, dass der Gedanke zu einer internationalen Zusammenarbeit wichtig und richtig für unsere Rasse ist.

Als ich mit der Herauszüchtung des silbergeganselten Felis begann, habe ich etliche Feli-Linien in Ungarn und in Deutschland begutachtet. Dabei sind mir Unterschiede aber auch große Ähnlichkeiten aufgefallen. Die deutsche Linie (etwas länger und größer, höher im Stand, dünner im Hals, dünner im Schnabel usw.) könnte mit Sicherheit von der ungarische Linie profitieren. Nicht umsonst versuchen bekannte Deutsche Feli Züchter gute original Tiere zu ergattern. Aber auch umgekehrt brauchen die ungarische Züchter gute Einzeltiere von uns. In Ungarn ist auch nicht alles Gold was glänzt und das wissen unsere ungarischen Züchter auch. Oft haben die ungarische Felis dürftige tiefe Hauben, sind zu fein in Körperbau, oder haben teilweise schlechte Zeichnung. Ein “Miteinander und nicht in Gegeneinander“ würde der Rasse bestimmt gut tun.

Ich habe den Posten des 2. Vorsitzenden des Clubs nicht aus Profilierungssucht übernommen (ich bin in meinem SV und im Münchener GZV arbeitsmäßig sehr gut ausgelastet) sondern als Mittelsmann, denn ich möchte zwischen ungarischen und deutschen Züchter zum Wohle der Rasse vermitteln und dadurch der Rasse dienen. In Europa soll ein einheitlicher Kiskunfelegyhazaer Tümmler gezüchtet werden.

Aber nun zu meinem Anliegen.
Ich habe den Eindruck dass die Gründung des Clubs von Einigen missverstanden wurde.

  1. Der Club ist kein Konkurrenz zu dem SV der südosteuropäischer Tümmler. Das wäre lächerlich, so eine Absicht bestand nie. Auch in Ungarn gibt es einen extra SV für Felis.
  2. Eine harmonische und freundschaftliche Zusammenarbeit mit dem SV der südosteuropäischer Tümmler ist von dem Club erwünscht. Das ist doch klar.
  3. Der Club hofft auf ein “Miteinander und nicht auf ein Gegeneinander“.
  4. Der Club wird nie Aktivitäten unternehmen welche dem SV der südosteuropäischen Tümmler schaden würde.
  5. Ich bin seit fast 30 Jahren Mitglied in unserem SV und fühle mich sehr verbunden mit diesem. Wenn ich von den Punkten 1 bis 4 nicht überzeugt gewesen wäre, hätte ich nicht den Posten des 2. Vorsitzenden des Europa- Clubs übernommen.
  6. Der Europa-Club ist noch im Kindergarten, wir alle Feli Züchter zusammen können diesen Europa-Club in die richtige Richtung begleiten.
  7. Ich habe eine persönliche Einladung zur Sommertagung in Ungarn an Euch versendet.
So sind die Gepflogenheiten eines Vereines. Ich darf nicht den Rundschreiben des SV der südosteuropäischer Tümmler für eine umfangreiche Einladung des Clubs missbrauchen, darum eine extra Einladung. Das ist glaube ich auch logisch.

Also Freunde
Versuchen wir, zusammen und freundschaftlich unsere Kiskunfelegyhazaer Tümmler einheitlich zu züchten. Das geht bestimmt nicht von heute auf morgen,
aber wir werden das bestimmt schaffen.

In diesem Sinne,
Gute Zucht und gute Zeit,

Euer
Werner Hartmann
München, im März 2008